Minimalistisch leben

 © Olga1205•Pixabay

Wer kennt es nicht, das befreiende Gefühl nach einer Aufräumaktion. Ich fühle mich danach immer total wohl, aufgeräumt und voller Tatendrang.

 

Minimalismus leben -gegen das Gerümpel im Alltag

So lautet der Titel eines Buches, das mich bei meinen aufräumen- und ausmist -Aktionen stets begleitet hat und das wohl auch weiterhin tun wird. Hast du auch hin und wieder das Gefühl, daß du von ach so vielen Dingen umgeben bist, die du nicht wirklich brauchst. Die Schränke platzen aus allen Nähten und die Regale quellen über von all den Dingen, die du nicht brauchst, nicht einmal willst, die aber nun mal da sind.

Minimalismus leben bedeutet sich von allen überflüssigen Dingen zu befreien. Dazu zählen nicht nur die vielen Gegenstände, die dich begleiten, auch eingerostete Freundschaften, ungeliebte Tätigkeiten, essen bis der Bauch platz und übermäßiger Fernsehkonsum. Alles was zu viel ist, was dir nicht gut tut, das alles kann weg und übrig bleiben dann nur noch Dinge die dir Spass machen und dein Leben bereichern.

Minimalistisch leben hat nichts mit Askese oder Verzicht zu tun. Minimalismus leben bedeutet vielmehr eine Bereicherung an Zeit, Energie und Geld. Dein Leben wird sinnvoller und wertvoller.

 

Was zeichnet den Minimalisten aus

Minimalistisch leben sieht für jeden anders aus. Es gibt auch kein Richtig oder Falsch, denn Minimalismus ist eine sehr individuelle Sache. Doch 4 Dinge vereinen alle Minimalisten:

  • sie verabschieden sich von nutzlosen Dingen
  • Minimalisten hören auf nutzlose Dinge zu kaufen
  • sie geben nur Geld aus fürDinge, die Mehrwert in ihr Leben bringen, d.h. sie kaufen bewusster ein
  • Minimalisten beherrschen die Kunst des Loslassens

 

Minimalistisch leben schärft den Blick für das Wesentliche

Doch was ist das, dieser Minimalismus? Es ist nicht möglich diese Frage in einem Satz zu beantworten. Ich habe für mich in dem folgenden Satz die einfachste und umfassendste Antwort gefunden.

Minimalismus ist ein Lebensstil, der dir, durch Minimierung von materiellem und emotionalem Ballast, den Blick auf das Wesentliche verschafft.

Minimalistisch leben bedeutet nicht, daß du dein gesamtes Leben auf den Kopf stellen musst. Du sollst dich auch nicht von Dingen verabschieden, die dir etwas bedeuten. Die Keksdose, die dich an ein besonders schönes Weihnachtsfest erinnert, Bilder oder was immer es ist, wenn sie dir ein gutes Gefühl machen, dann behalte sie. Doch alles, was dir nicht gut tut, was dir keine Freude bereitet oder kein gutes Gefühl gibt, von dem verabschiede dich.

Durch die Minimierung auf das Wesentliche wird dein Blick klarer und freier. Ebenso werden deine Gedanken klarer und strukturierter. Deinen materiellen und emotionalen Ballast abzuwehren lässt dich zwischen Wichtig und Unwichtig unterscheiden. Deine Art zu kommunizieren wird brillanter und deine gesamte Persönlichkeit gewinnt an Struktur und Stärke.

 

Der Weg zum minimalistischen Leben

Du beginnst klein, am besten mit dem Schuhschrank oder Kleiderschrank. Arbeite dich immer weiter vor, dein Schlafzimmer, dann die ganze Wohnung und irgendwann landest du dann unweigerlich bei deinen Beziehungen und deinem Job.

Ich zeige dir hier, wie du dich von materiellem Ballast befreist, die emotionalen Dinge oder gar das Aufräumen im Job werde ich hier nur am Rande erwähnen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß aufräumen und ausmisten am besten mit der Kisten-Methode funktioniert. Du organisierst 5 Kartons, in die Kartons kommen:

  1. Dinge, die du nicht mehr haben willst
  2. all die Dinge die kaputt sind und repariert werden müssen
  3. alles mit dem du emotional verbunden bist
  4. Dinge die du im Gebrauch hast und ständig benutzt
  5. die „weiß nicht Kiste“, da kommt alles rein, von dem du nicht sicher bist, ob du es behalten möchtest oder ob du es doch noch brauchst

 

Die 5 Kisten!

Kiste Nummer 1 ist ganz klar, das kommt alles weg. Es wird aber nicht einfach weggeworfen, gib es weiter oder spende es.

Der Inhalt der 2. Kiste ist auch klar, du reparierst die Dinge oder lässt sie reparieren. Setzte dir jedoch ein Zeitlimit. alles was in 6 Monaten nicht repariert ist brauchst du nicht wirklich und damit gehst du dann wie mit Karton 1 um.

Für den Inhalt der Kiste 3 suchst du einen schönen Platz.

Alles aus Kiste 4 wird wieder versorgt.

Spannend wird es bei Kiste Nummer 5. Du stellst sie in den Keller oder in die Abstellkammer und setzt du dir einen Termin, am besten nach 3-4 Monaten. an dem genau definierten Termin holst du die Kiste hervor und schaust dir Gegenstand für Gegenstand nochmals an. Hast du ihn vermisst, hättest du ihn gebraucht oder kannst du dir vorstellen ihn in den nächsten 6 Monaten zu gebrauchen? Jeder Gegenstand aus dem Karton, bei dem du die Fragen nicht mit ja beantworten konntest wird ebenfalls weggegeben.

 

Wohin mit all den Dingen, die du nicht mehr willst?

Im Sinne unserer Umwelt-Liebe werden die Sachen nicht einfach weggeworfen. Kleider kannst du in Second-Hand Shops bringen. Bücher in die öffentlichen Bücherkisten, frage im Freundes- und Bekanntenkreis, wer was gebrauchen kann, spende an soziale Einrichtungen oder gehe auf den Flohmarkt, mache eine Anzeigen bei Ebay. Es gibt so viele Möglichkeiten Dinge, die in deinem Leben nichts mehr zu suchen haben, sinnvoll an andere weiterzugeben. Die Sachen haben ja nach wie vor ihren Wert, nur eben für dich nicht mehr.

 

Minimalismus und Loslassen

minimalismus

 © blickpixel•Pixabay

Loslassen eine der Grundvoraussetzungen für ein minimalistisches Leben. Ganz gleich ob es sich um materielle Dinge, Gedanken, Beziehungen oder den Job handelt. erst wenn du die Kunst des Loslassens beherrschst, kannst du ein Leben in Minimalismus führen.

 

Minimalistisch leben 9 Gründe, die dafür sprechen

  1. Minimalismus leben bedeutet weniger zu arbeiten
  2. Minimalisten schonen die Umwelt
  3. Minimalisten haben mehr Freude am Leben, sie freuen sich über die kleinen Dinge
  4. Minimalistisch leben bedeutet sich nicht um Statussymbole zu kümmern
  5. Minimalisten haben weniger Ängste ihren Besitz zu verlieren
  6. Minimalistisch leben bedeutet bewusster zu leben
  7. Minimalisten laufen wenig Gefahr an Burn Out zu erkranken
  8. Minimalist sein bedeutet gelassener zu leben
  9. Minimalistisch leben bedeutet mehr Spontanität

Minimalistisch leben, warum ausmisten glücklich macht. Umwelt-Liebe

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Social Share Buttons and Icons powered by Ultimatelysocial